FANDOM


Das Zeughaus in Innsbruck war ein Waffenarsenal und ist heute ein Museum. Es liegt im Stadtteil Dreiheiligen.

Kaiser Maximilian I. ließ das an der Sill und damals vor den Toren der Stadt gelegene Zeughaus von 1500 bis 1505 erbauen. Es besteht aus zwei 80 x 10 m großen, zweigeschossigen Flügelbauten und zwei schmalen Tor- und Verbindungstrakten, die einen großen Innenhof umschließen. Hier wurde das Kriegsmaterial gelagert, und rund um das Zeughaus standen Nebenbetriebe. Neben Geschützen waren auch viele Handfeuerwaffen gelagert.

1503 wurde in Mühlau eine Messinghütte aufgebaut. Ausschlaggebend für die Standortwahl war die Lage der Stadt als Verkehrsknotenpunkt sowie der blühende Kupferbergbau Tirols, der um Innsbruck eine florierende Rüstungsindustrie entstehen lassen hatte.

1503 beherbergte das Zeughaus etwa 150 Geschütze.

Bis zum Ende der Monarchie 1918 noch als "Zeughauskaserne" in Verwendung, wurde das Gebäude 1964/1969 restauriert und 1973 als Tiroler Landeskundliches Museum eröffnet

Heute ist im Zeughaus eine Außenstelle des Tiroler Landesmuseum untergebracht. Es bietet eine historische und technische Sammlung zur Kulturgeschichte Tirols von der Frühzeit bis zur jüngsten Geschichte.

Es werden wechselnde Sonderausstellungen angeboten. Im Sommer ist der Zeughausinnenhof Schauplatz eines Freiluft-Kinos und von Konzerten.

WeblinksBearbeiten

http://www.tiroler-landesmuseum.at/

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Zeughaus (Innsbruck) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki