FANDOM


Das U-Boot Wilhelm Bauer (ehemals U 2540) liegt als Museumsboot in Trägerschaft des Vereines Technikmuseum Wilhelm Bauer im „Alten Hafen“ des Deutschen Schiffahrtsmuseums in Bremerhaven. Es handelte sich ursprünglich um ein Boot des U-Boot Typs XXI aus dem Zweiten Weltkrieg.

Geschichte Bearbeiten

Zweiter Weltkrieg Bearbeiten

Gebaut wurde U 2540 in Hamburg-Finkenwerder durch Blohm & Voss. Baubeginn war am 29. Oktober 1944. Stapellauf war am 13. Januar 1945. In Dienst gestellt wurde U 2540 am 24. Februar 1945. Es wurde der 31. U-Flottille eingegliedert. Im April 1945 ging das Boot zur Frontausbildung nach Rönne bei Bornholm. Nachdem der Schulbetrieb wegen Treibstoffmangel eingestellt wurde, wurde U 2540 nach Swinemünde verlegt. Von dort ging es am 30. April 1945 zurück nach Westen. In der Flensburger Förde wurde U 2540 von der Besatzung selbst versenkt.

Nachkriegsgeschichte Bearbeiten

Im Juni 1957 wurde U 2540 gehoben, schwimmfähig gemacht und zu den Kieler Howaldtswerken, heute HDW, geschleppt. Dort wurde das Boot, das zwischenzeitlich auf den Namen „WAL“ getauft wurde, als Versuchsboot für die neue Bundesmarine in Stand gesetzt. Es erhielt die diesel-elektrische Anlage des geplanten U-Boot Typs 201. Die Turmverkleidung wurde umgebaut.

Am 1. September 1960 wurde das Boot von der Bundesmarine übernommen und auf den Namen "Wilhelm Bauer " getauft. Als Erprobungsboot (Klasse 241) diente es bis 28. August 1968.

Mit ziviler Besatzung wurde „Wilhelm Bauer“ am 20. Mai 1970 erneut in Dienst gestellt und diente der Erprobung technischer Neuerungen des U-Boot Typs 206. Nach einer Unterwasserkollision mit dem Zerstörer Z3 am 6. Mai 1980 wurde „Wilhelm Bauer“ am 18. November 1980 in Eckernförde verabschiedet und am 15. März 1982 endgültig außer Dienst gestellt.

Herrichtung als Museumsboot Bearbeiten

Das Verteidigungsministerium schrieb U 2540 über die VEBEG zum Verkauf aus. Das Boot wurde 1983 vom Kuratorium Deutsches Schiffahrtsmuseum und dem Förderverein Deutsches Schiffahrtsmuseum übernommen und nach der Überführung ab August 1983 von der Seebeck-Werft für die Nutzung als Museum hergerichtet.

Am 27. April 1984 wurde „Wilhelm Bauer“ inzwischen in Trägerschaft des Vereines Technikmuseum Wilhelm Bauer als Museum eröffnet. Seitdem konnte der ursprüngliche Zustand als U 2540 weitgehend rekonstruiert werden.

Gut zu erkennen sind die einklappbaren vorderen Tiefenruder. Die ursprüngliche Wasserlinie lag auf Höhe des Übergangs vom hell- zum dunkelgrauen Anstrich. Durch den Ausbau der Akkumulatoren ragt das Boot nun viel höher aus dem Wasser.

Der Turm hat wieder weitgehend seine ursprüngliche Form erhalten. Die Turmverkleidung ist allerdings nur eine Attrappe. Die Bewaffnung mit zwei Zwillingslaffetten FlaK ist nur angedeutet. Während des Dienstes in der Bundesmarine hatte der Turm eine verglaste Brücke.

Die Besucher betreten das Boot über eine Tür, die aus der Bordwand geschnitten wurde, durch eine zweite Tür wird das Schiff wieder verlassen.


Weblinks Bearbeiten




Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wilhelm Bauer (U 2540) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki