FANDOM


Das Wülfing-Museum befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Tuchfabrik "Johann Wülfing & Sohn" in Radevormwald-Dahlerau im Oberbergischen Kreis in Nordrhein-Westfalen, Deutschland.


Die Firma Johann Wülfing & Sohn als Namensgeber Bearbeiten

Die Gründung des namensgebenden Unternehmens wurde 1674 in Lennep vollzogen. Auf Grund der napoleonischen Kontinentalsperre zogen die damaligen Eigentümer zu Beginn des 19. Jahrhunderts an die Wupper in den heutigen Ortsteil Dahlerau. Dies geschah in erster Linie wegen der an dieser Stelle günstig zu errichtenden Wasserräder. Im Zuge der Industrielle Revolution|Industriellen Revolution wuchs der Produktionsstandort kontinuierlich an, die dort stationierten Wasserkraftanlagen wurden nach und nach durch Dampfmaschinen und moderne Laufwasserkraftwerke ersetzt. Innerhalb des Ensembles der ehemaligen Tuchfabrik befindet sich ein Gebäude aus dem Jahre 1838, das bis zum Konkurs des Unternehmens das älteste in Betrieb befindliche Fabrikgebäude Deutschlands war.

Der letzte Eigentümer des Unternehmens war der Radevormwalder Ehrenbürger Fritz Hardt.

Das Unternehmen als frühes ElektrizitätswerkBearbeiten

Wegen der erheblichen Brandgefahr in den Produktionsstätten wurde in den Wülfingschen Betrieben schon sehr früh die Elektrische Beleuchtung eingeführt. Der dazu notwendige Elektrischer Strom|Elektrische Strom wurde mit Hilfe der im Unternehmen vorhanden Wasserturbinen und Dampfmaschinen sowie an die Transmissionen angeschlossenen Generatoren erzeugt. Der Überschuss an Drehstrom von bis zu 140 kW bei 5000 Volt wurde in das im Aufbau befindliche Stromnetz abgegeben, das in der Zeit bis 1911 ebenfalls dem Unternehmen gehörte. Der Generator von 1903 diente bis 1946 zur Deckung des Eigenbedarfes und wurde dann stillgelegt. Er befindet sich immer noch am Originalstandort und produziert bei Vorführungen von einem Elektromotor angetrieben den elektrischen Strom für einige Glühlampen. Eine modernisierte Francis-Turbine von 1922 ist ebenfalls noch vorhanden, die innerhalb eines Laufwasserkraftwerkes etwa 250 kW leistet.

Museum Bearbeiten

Die auf dem Fabrikgelände noch befindliche Dampfmaschine war eine liegende Verbund-Maschine mit zwei Zylinder (Technik)|Zylindern. Sie wurde 1891 gebaut und war bis 1961 im Einsatz. Die über 300 PS Leistung (Physik)|leistende Maschine versorgte die Fabrik über Transmission (Maschinenbau)|Transmissionen mit mechanischer Energie und die weitere Umgebung über den ebenfalls noch vorhandenen Generator mit elektrischem Strom. Weil sich ihre Eigentümer nach ihrer Stillegung nicht von ihr trennen mochten, verblieb sie bis heute an ihrem Standort. Das Museum zeigt die Dampfmaschine mit ihrer vollständigen Ausrüstung, Textilmaschine|Maschinen zur Textilherstellung sowie als Besonderheit ein Labor zur Qualitätssicherung in der Textilindustrie. Das benachbarte noch in Betrieb befindliche Laufwasserkraftwerk von 1922 kann ebenfalls besichtigt werden. Das Museum selbst wird von ehemaligen und heute pensionierten Mitarbeitern von Johann Wülfing & Sohn betrieben, die auf diese Art und Weise die alte Tradition fortführen. Von den Maschinen sind im Museum zwei 80 Jahre alte Jacquard-Webstuhl|Jacquard-Webstühle mit Lochkartensteuerung vorhanden, die wegen ihrer flexibelen Betriebsweise schon zuvor in der Musterweberei eingesetzt wurden.

Wissenwertes Bearbeiten

Auf dem weiteren Betriebsgelände hat sich ein gemischter Gewerbepark angesiedelt, unter anderem auch eine kleine Spinnerei für Spezialtextilien.

Dahlerau im Allgemeinen und das Museum im Besonderen ist Bestandteil einer Route des "Bergischen Rings". Mit historischen Fahrzeugen werden überall im Bergischen Land historische Stationen angefahren, die Route "Tuchmacher-Tour" hat unter anderem die Wülfing-Fabrik zum Ziel.

Öffnungszeiten des Museums: Samstags und Dienstags sind von 9:30 bis 12:30 Mitarbeiter im Museum anzutreffen, zusätzlich ist das Museum in den Monaten April bis Oktober jeden 2 und 4. Sonntag von 11:00 - 17:00 geöffnet.

Weblink Bearbeiten



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Wülfing-Museum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki