FANDOM


Schloss Solitude (französisch: Einsamkeit) wurde als Jagd- und Repräsentationsschloss 1764 - 1769 unter Herzog Karl Eugen Karl Eugen von Württemberg erbaut.

Seit 1956 gehört das Gebiet Solitude zum Stuttgarter Stadtbezirk Stuttgart-West. Das Schloss liegt auf einem langgezogenen Höhenrücken zwischen den Städten Leonberg, Gerlingen und den Stuttgarter Stadtbezirken Weilimdorf und Botnang. Direkt am Rande von dessen nördlichen Abhang erbaut, bietet es einen herrlichen Blick nach Norden ins württembergische Unterland Richtung Ludwigsburg.

Heutige Nutzung Bearbeiten

Seit 1990 ist in den Nebengebäuden des Schlosses, den beiden Officen- und Kavaliersgebäuden, die Akademie Schloss Solitude untergebracht, die sich die Förderung des künstlerischen Nachwuches zur Aufgabe gemacht hat. Die Kavaliersgebäude dienen unter anderem als Wohnhäuser für Stipendiaten.

Hier ist auch das Graevenitz-Museum untergebracht. Es zeigt Werke des Stuttgarter Bildhauers Fritz von Graevenitz (1892-1959) (Link).

Baustil Bearbeiten

Schloss Solitude wurde von einer Art Arbeitsgruppe am Hofe entworfen, unter Anleitung des Hofbaumeisters Philippe de La Guêpière und unter tatkräftiger Mitwirkung des Fürsten selbst und einiger anderer Baumeister. Äußerlich ist es ein typisches Rokoko-Schloss. Im Inneren jedoch macht sich schon die beginnende Klassizismus|klassizistische Epoche bemerkbar: Statt der unregelmäßigen, lebhaften Formen des Rokoko findet man bei der Raum- und Wandaufteilung ebenmäßige, ruhige klassische Proportionen.

Nachahmer Bearbeiten

Bekanntlich wurden Schlösser oft kopiert. Auch Schloss Solitude wurde, allerdings recht spät, von diesem Schicksal ereilt. 1908 plante der fränkische Baron und kaiserliche Rittmeister Crafft Freiherr Truchseß von und zu Wetzhausen einen exakten Nachbau in seiner fränkischen Heimat nahe Schweinfurt. Der württembergische König Wilhelm II. unterband dieses Vorhaben jedoch. So entstand mit Schloss Craheim ein Schlossneubau, dessen Südfassade sich lediglich formal an Solitude anlehnt.

Die Solitudeallee Bearbeiten

Am nördlichen Haupttor des Schlosses beginnt die schnurgerade Solitudeallee. Herzog Karl Eugen ließ sie 1764-1768 als Verbindungsachse zum Residenzschloss in Ludwigsburg bauen.

Sie führt durch Stuttgart-Weilimdorf und vorbei an S-Zuffenhausen, S-Stammheim und Kornwestheim. Sie ist auch heute noch fast vollständig erhalten, zum Teil als asphaltierter Feldweg. Lediglich in Weilimdorf, wo sie mit der der Hauptstraße zusammenfällt, und in Ludwigsburg, wo das Bahngelände in die Quere kommt, gibt es jeweils einen kleinen Versatz.

Sie diente als Basislinie für die württembergische Landvermessung von 1820 und ist laut Gedenktafel im Inneren des Schlosses genau 40.118,718 Pariser Fuß oder 13.032,14 Meter lang.


Weblinks Bearbeiten



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schloss Solitude aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki