FANDOM


Das Schloss zu Altenburg ist ein ehemaliges Residenzschloss der Herzöge von Sachsen-Altenburg. Es befindet sich im Zentrum von Altenburg in Thüringen.

Geschichte Bearbeiten

Die Burg entstand auf einem Porphyrfelsen, damals noch außerhalb der Stadtgrenzen. Vorher befand sich auf dem Platz eine ehemalige slawische Wallanlage. Unter Kaiser Friedrich I. (Barbarossa) stieg die Anlage im 12. Jahrhundert zur Kaiserpfalz auf. Im Jahr 1307 übernahmen dann die Wettiner die Herrschaft in Altenburg. Aufsehen erregte 1455 die Entführung der Prinzen Ernst und Albrecht durch den Ritter Kunz von Kaufungen (Altenburger Prinzenraub). Im 17. Jahrhundert wurde Altenburg zum Residenzsitz der Herzöge von Sachsen-Gotha-Altenburg. Ein Jahrhundert darauf wurde die Burg zum Schloss ausgebaut. Das Schloss wurde seit Ende 1918 von der Stadt Altenburg genutzt, am 10. April 1943 wurde es vom ehemaligen Herzog Ernst II. auch formal der Stadt übereignet.

Schlosskirche Bearbeiten

Die Schlosskirche wurde 1404-1414 von den neuen wettinischen Herren im gotischen Stil gebaut. Durch einen Brand im Jahre 1444 stürzte das Kirchengewölbe ein und wurde im spätgotischen Stil wieder aufgebaut. Die Inneneinbauten wurden im Laufe der Zeit immer wieder verändert. So stammen zum Beispiel der zweistöckige Altar, die Fürstenloge und die Emporen aus dem 17. Jahrhundert. Auf der 1739 erbauten Orgel von Heinrich Gottfried Trost spielten unter anderem Johann Sebastian Bach

Hausmannsturm Bearbeiten

Der Hausmannsturm, im 12. Jahrhundert gebaut, ist einer von zwei erhaltenen Türmen der ursprünglich sieben Türme. Er ist mit 32 m das höchste Bauwerk der Schlossanlage. Der Mantelturm besaß ursprünglich nur einen Zinnenkranz. Wann er seine heutige Dachhaube bekam ist unbekannt. Im Inneren gibt es keine Etagen, sondern nur einen stufenlosen Wendelgang, der zum Turmzimmer führt. Dies erleichterte den Transport von Kanonen.

FlascheBearbeiten

Die Flasche ist ein Bergfried im romanischen Baustil, er wurde im Jahr 1000 gebaut. Der Turm besitzt abschnittsweise bis zu 4 Meter dicke Mauern und diente über die Jahrhunderte verschiedenen Aufgaben. So zum Beispiel als Wohnturm, Verlies oder Kornspeicher.

JunkereiBearbeiten

Die Junkerei wurde als Pferdestall im 16. Jahrhundert erbaut. Erst später wohnten in dem Gebäude die Pagen und Junker. Die Josephterrasse befindet sich an der stadtwärtigen Seite. Die Junkerei wurde 1987 durch einen Brandt fast komplett zerstört. Lediglich die Außenwände blieben stehen. Erst nach der Wende wurde die Junkerei wieder aufgebaut. Heute hat hier das Thüringische Staatsarchiv Altenburg seinen Sitz.

TorhausBearbeiten

In der Zeit der Renaissance gebaut, bildete es bis 1640 den einzigen Zugang zur Burg.

Im Schloß befindet sich ein Spielkartenmuseum

WeblinksBearbeiten



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schloss Altenburg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki