FANDOM


phæno - Die Experimentierlandschaft ist ein Wissenschaftsmuseum oder »Science Center« in Wolfsburg (Niedersachsen).

Daten und FaktenBearbeiten

WissenschaftsmuseumBearbeiten

»phæno« wurde von der britisch-irakischen Architektin und Professorin Zaha Hadid entworfen und in Projektpartnerschaft mit dem Architekturbüro Mayer-Bährle realisiert. Nach etwas mehr als vier Jahren Bauzeit ist am 24. November 2005 die Dauerausstellung eröffnet worden. 250 interaktive Experimentier-Stationen (davon 40 von Künstlern gestaltet) machen Naturwissenschaft und Technik sinnenhaft erfahrbar. Die ca. 6.000 Quadratmeter große Ausstellung ist untergliedert nach den Leitthemen "Leben, Licht und Sehen, Bewegung, Wind und Wetter, Mikro und Makro, Energie, Materie, Information, Spiele". Allerdings gibt es keinen vorgeschriebenen Parcours entsprechend dem pädagogischen Konzept, dass ein spielerischer Umgang mit den Phänomenen das Begreifen am besten fördert. Einfache Experimentieranordnungen fordern die Besucher dazu auf, die jeweilige Funktionsweise durch Nachdenken und nicht nur durch bloßes Ausprobieren zu verstehen. Schau- und Texttafeln (deutsch und englisch) erklären an jeder Station den jeweiligen Vorgang, auf einfache oder weitergehende Fragen geben Museumsmitarbeiter Auskunft. Im Erdgeschoss befinden sich ein großer Laden sowie ein Vortrags- und Veranstaltungssaal, darüber liegt das Hauptgeschoss, die „experimental landscape”.

ArchitekturBearbeiten

Der wuchtige, aber sehr dynamisch konzipierte Baukörper wurde im wesentlichen aus Beton und Stahl hergestellt. Trotz seiner 27.000 Kubikmeter Beton erweckt das Gebäude außen wie innen einen fließenden und schwebenden Eindruck. Die Höhe des Baus beträgt 16 m und erstreckt sich über eine max. Länge von 170 m. Zehn kegelförmige Betonpfeiler ("cones") mit einem Durchmesser von bis zu sieben Metern tragen das Gebäude. Die Stützpfeiler schaffen einen höhlenartigen Raum für Veranstaltungen im Freien. Im Inneren des Gebäudes verändern sich mit jedem Schritt die Perspektiven durch schräge Wände, einem geknickten und unverdeckten Stahlträger-Dachtragwerk, kursiven Sichtschlitzen in massiven Sichtbetonmauern und schrägen Nischen. Die allseitige Dynamik des Gebäudes soll der Architektin Hadid nach eine geistige Offenheit und Beweglichkeit fördern.

Zum Einsatz kam ein neuartiger und in Deutschland erstmals in einer solch großen Baumasse im Hochbau eingesetzter Selbstverdichtender Beton (SVB). Probleme bei der Bemessung, der Bauausführung und der Betonzusammensetzung erforderten eine der größten Sanierungen an fertigen Baukörpern. Viele Quadratmeter tragender Wände in einem Stützkegel mussten durch neuen Beton und neue Bewehrung ersetzt werden. Auch bautechnisch ist phæno also eine Experimentierlandschaft. Die Kosten betrugen 79 Millionen Euro für Planung, Gebäude, Tiefgarage, Anbindung an die Stadtbrücke (Brücke über den Mittellandkanal zur Autostadt), Exponate sowie an sonstiger Ausstattung und wurden zum Großteil von der Stadt Wolfsburg übernommen.

Kinder-Uni Braunschweig-WolfsburgBearbeiten

Im phæno finden "Experimentiertage" statt zu den Vorlesungen der Kinder-Uni Braunschweig-Wolfsburg.

Weblinks Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki