FANDOM


Das Norddeutsche Spielzeugmuseum Soltau ging aus einer privaten Sammlung hervor. Es wurde 1994 von Hannelore Ernst gegründet.

Das Museum befindet sich in einem unter Denkmalschutz stehenden Wohn- und Geschäftshaus im Zentrum Soltaus. Auf 600 Quadratmetern ist nicht nur eine Vielzahl von Exponaten zu bewundern. Den bis zu 40.000 Besuchern im Jahr wird auch die Möglichkeiten zum Spielen geboten.

Das Glanzstück der Ausstellung ist Dingley Hall, ein drei Meter breites und 2 Meter hohes Puppenhaus, das 2003 für 190.000 € bei Christie's in London ersteigert wurde. Dieses Exponat ist jedoch nur Teil einer in jahrzehntelanger Arbeit zusammengetragenen wertvollen Sammlung.

Die Verantwortung für das Museum liegt zur Zeit bei der Stadt Soltau. In den nächsten Jahren wird die Gründung einer Stiftung angestrebt, um das Weiterbestehen der bedeutenden Sammlung zu sichern.

WeblinksBearbeiten

http://www.spielzeugmuseum-soltau.de

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Norddeutsches Spielzeugmuseum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki