FANDOM


Das 1974 gegründete Museum der Deutschen Binnenschifffahrt liegt im Duisburger Stadtteil Ruhrort, der Keimzelle der Duisburg-Ruhrorter Häfen, die heute den größten europäischen Binnenhafenkomplex Europas bilden.

Mit dem Ankauf des Museumsschiffs „Oskar Huber“ im Jahre 1974 erreichte die „Gesellschaft zur Förderung des Museums der Deutschen Binnenschiffahrt“ ihr erstes Etappenziel. 1979 schließlich erfolgte der Einzug der ersten Sammlung in das ehemalige Ruhrorter Rathaus. Zwanzig Jahre später, 1998 erfolgte im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Emscher Park (IBA) der Umzug in das ehemalige Ruhrorter Hallenbad, wodurch die zahlreichen Exponate rund um die Technik-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Binnenschifffahrt eine der Größe der Sammlung angemessene Heimat gefunden haben.

Im ehemaligen Männerschwimmbad findet sich ein Lastkahn aus dem Jahre 1913 unter vollen Segeln zur Besichtigung. In der Frauenschwimmhalle bietet der begehbare Nachbau eines Binnenschiffes Eindrücke vom Leben an Bord. In unmittelbarer Nähe zum Museum liegen zwei Museumsschiffe:

  • Radschleppdampfer „Oskar Huber“
  • Eimerkettendampfbagger „Minden“

Das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt ist Teil der Route der Industriekultur.

WeblinksBearbeiten

http://binnenschiffahrt.duisburg.de/

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Museum der Deutschen Binnenschifffahrt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

[[Kategorie:Schifffahrt

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki