FANDOM


Das Museum Kleines Klingental in Basel befindet sich im ehemaligen Kloster Klingental, welches im Jahr 1274 gegründet wurde. Es ist seit 1938 ein Stadt- und Münstermuseum.

Das ehemalige Kloster Klingental liegt unmittelbar am Kleinbasler Rheinufer, etwa 150 m von der Mittleren Rheinbrücke entfernt.

Kloster und Klosterkirche Bearbeiten

1274 liessen sich hier zwölf Dominikanerinnen nieder, die vom Elsass über den Schwarzwald nach Basel gekommen waren. Der Name des Klosters stammt vom Gönner der Nonnengemeinschaft, dem Minnesänger und Ritter Walter von Klingen.

1293 wurde die Klosterkirche geweiht, die heute in die Kasernenanlage integriert ist. Jenseits der Kirche liessen die Nonnen grosse Wohngebäude errichten, so dass der Gründungsbau, das sogenannte „Kleine Klingental“, schliesslich den Laien des Klosters überlassen werden konnte.

Das Kloster Klingental, in dem zu seinen besten Zeiten 52 Nonnen lebten, war das reichste und vornehmste Kloster Basels. Es wurde im Zuge der Reformation 1557 aufgehoben und seitdem anderweitig genutzt. 1860 mussten die Wohngebäude jenseits der Kirche dem Bau der Kaserne weichen. Seitdem erinnern nur noch der "Kleines Klingental" genannte Gründungsbau mit seinen erhaltenen historischen Intérieurs sowie das Äussere des Kirchenchors an die Existenz des Klosters.

Museum Bearbeiten

In den Räumen des ehemaligen Nonnenklosters Klingental wurde 1938 das Münstermusem mit Sammlungsbeständen des Historischen Museums Basel und der evangelisch-reformierten Kirche Basel-Stadt eingerichtet.

Das Museum zeigt mittelalterliche Originalskulpturen des Basler Münsters (romanische und gotische Sandstein-Skulpturen) und ist auch der Geschichte des Klosters gewidmet.

Im Ersten Obergeschoss befindet sich das Stadtmodell des Mittelalterlichen Gross- und Kleinbasels im 17. Jahrhundert im Masstab 1:400, angefertigt 1952 – 1959 von Alfred Peter. Grundlage seiner Darstellung war der Vogelschauplan der Stadt Basel von Matthäus Merian dem Älteren von 1615. Auch findet man ein Modell der ehemaligen kompletten Klosterliegenschaften des Jahres 1510 mit Kirche (umgebaut zu Kaserne danach und bis heute Sitz diverser Künstler Ateliers) und den abgesonderten Gewerbe-Bauten, wie Mühlen und Getreidelager.

WeblinksBearbeiten

http://www.mkk.ch/intro.htm

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Museum Kleines Klingental Basel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki