FANDOM


Seit 1997 betreibt das deutsche Sanitärunternehmen "Hansgrohe" das Hansgrohe-Museum Wasser - Bad - Design in Schiltach. Nach einer umfassenden Renovierung wurde das Museum im Juni 2005 wieder eröffnet. Die historische Bäder-Schau, die am Stammsitz des Unternehmens eingerichtet war, musste im Oktober 2002 zunächst in die Schiltacher Aue umziehen und war bis zur Neueröffnung als Wanderausstellung unterwegs in Deutschland. Unter anderem war die Ausstellung im Deutschen Museum in München, im Museum für Volkskultur in Württemberg in Schloss Waldenbuch und im Altonaer Museum in Hamburg zu sehen.

"Alle Völker, die baden, sind gesünder und stärker wie die, die es nicht tun“, so die Feststellung eines Mediziners Ende des 18. Jahrhunderts. Vorausgegangen waren rund zwei Jahrhunderte, in denen der regelmäßige Körperkontakt mit Wasser verpönt war und von kirchlichen Gelehrten abgelehnt wurde. Erst die Zeitalter der Aufklärung|Aufklärung Mitte des 18. Jahrhunderts führte zu einem allmählichen Umdenken und zu einer neuen Badekultur. Danach entwickelte sich das private Badezimmer in nur 150 Jahren von der exklusiven Einrichtung für wenige Betuchte zum Standardraum im privaten Wohnbau. Heute ist tägliches Duschen Standard. Baden nach Lust und Laune - und nicht nur samstags - erscheint heute als Selbstverständlichkeit.

Das Museum zeigt in seinen Räumen die Entwicklung des privaten Bades in Deutschland an Hand zahlreicher historischer Exponate, verknüpft mit Informationen über die rund 100-jährige Unternehmensgeschichte Hansgrohes seit der Gründung 1901. In ihrer neu konzipierten und erweiterten Form werden nun 700 Jahre "Badkultur" präsentiert, von der Waschschüssel über die Badewanne bis hin zur modernen Dusche. Verantwortlich für die Ausstellung ist Klaus Kramer.

Kurzer Überblick Bearbeiten

Eine Klempnerwerkstatt aus dem Jahr 1910 lässt an Hand der alten Werkzeugen erahnen, mit welchem handwerklichen Geschick Küchengeräte, Laternen und Gefäße damals produziert wurden. Sie liefert zudem Informationen zur Entstehung des Sanitärfachhandwerks. Historische Badewannen aus Kupfer, auf Hochglanz poliert oder kunstvoll mit Mahagoni verkleidet, vermitteln einen Eindruck von Pomp und Pracht im Privatbad, wie es Ende des 19. Jahrhunderts den "oberen Zehntausend" vorbehalten war. Im Laufe der Zeit wechselte aus hygienischen Gründen der Standort der Wannen nach und nach vom Schlaf- und Ankleidezimmer in eigens geschaffene Räume, in denen dann auch das WC untergebracht wurde.

Mit seiner historischen Sammlung zeigt das Museum nicht nur die Glanzseiten der Badgeschichte. Das Gros der Bevölkerung begnügte sich noch Anfang des 20. Jahrhunderts sich mit dem wöchentlichen Bad in der Gemeinschaftswaschküche. Die Entwicklung in den Jahren nach dem 2. Weltkrieg belegen ein Plattenbaubad sowie Bäder aus den 1950er, 1960er und 1970er Jahren. Beim Rundgang durch die Errungenschaften der Sanitärtechnik entdecken Besucher auch moderne Klassiker, einige davon Hansgrohe-Produkte, z.B. die erste verstellbare Handbrause „Selecta“ sowie die erste farbige Armatur „Uno“, die 1986 mit dem iF Designpreis ausgezeichnet wurde. In jüngster Zeit hat sich der französische Designer Philippe Starck mit dem Thema Bad auseinandergesetzt.

Das Museum ist täglich von 13-18 Uhr geöffnet (ohne Gewähr).

WeblinkBearbeiten

Homepage des Museums: [1]



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hansgrohe-Museum Wasser-Bad und Design aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki