FANDOM


Die Glashütte Gernheim ist ein Standort des Westfälischen Industriemuseums in Petershagen-Ovenstädt.

Der monumentale Kegelturm erinnert an eine Glashütte des 19. Jahrhunderts. Am Steilufer der Weser liegend, gehörte die Glashütte zeitweilig zu den bedeutensten Fabriken in Nordwestdeutschland. In ihr wurde von 1812 bis 1877 produziert. Nach jahrzehntelanger Restaurierung erfolgte die Eröffnung des Museums am 7. November 1998.

Vorrangig werden die Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Glasbranche im Zeitalter der Industrialisierung dokumentiert. Da sich die Schmelzzeiten der Glasmasse nicht im Voraus berechnen ließ, mussten die Glasmacher jederzeit abrufbereit sein. Von daher war es notwendig, dass die Arbeiter in der Glasbranche in der Nähe der Fabrikationsstätte wohnten. In Gernheim wurden bis 1830 mehr als 30 Wohnungen errichtet. Diese Fachwerkhäuser wurden solide gebaut und boten im Vergleich zu bäuerlichen Kotten recht ordentliche Wohnverhältnisse. Die in jeder Wohnung vorhandenen Dunkelzimmer erleichterten den Glasmachern tagsüber das Einschlafen.

In den Gernheimer Gebäuden informiert das Museum über den Weg vom Sand zum Glas. In einem Arbeiterhaus wird das Alltagsleben von Glasmacherfamilien dargestellt.

WeblinksBearbeiten



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Glashütte Gernheim aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki