FANDOM


Das Deutsche Ledermuseum ist ein Museum in Offenbach am Main, welches die weltweite Verwendung des Materials Leder im Kunsthandwerk, in der Kunst und im alltäglichen Leben aufzeigt. Es wurde 1917 von Hugo Eberhardt, dem damaligen Leiter der Technischen Lehranstalten Offenbach, eröffnet. Auf einer Ausstellungsfläche von ca. 2.500 m² werden dort mehr als 30.000 Exponate gezeigt. Das Deutsche Ledermuseum befindet sich im Westen Offenbachs und ist in einem 175 Jahre alten umgebauten klassizistischen „Städtischen Lagerhaus“ untergebracht.

Das Deutsche Ledermuseum ist ein Mehrspartenmuseum und vereinigt drei Museen unter einem Dach:

  • das Museum für angewandte Kunst und Industrie mit dem Schwerpunkt Leder
  • das Ethnologische Museum
  • das größte Schuhmuseum Europas

Museum für Angewandte Kunst und Industrie mit dem Schwerpunkt LederBearbeiten

Einstiges Ziel war die Abbildung der Entwicklung der Lederwaren vom Mittelalter bis zur Neuzeit. Schnell jedoch entwickelte sich die Ausstellung zu einer Sammlung mit hohem globalem anthropologischem Anspruch. So findet sich unter anderem eine 3.500 Jahre alte ägyptische Sandale. Das Museum bildet das gesamte Spektrum der europäischen Kunstgeschichte ab. Es finden sich Exponate wie Gürtel, Taschen, Prunkschilde und -waffen, Rüstungen, Masken, lederne Bücheinbände und Minnekästchenen. Auch Außergewöhnliches wie die Aktentasche des Kaisers Napoléon Bonaparte von Frankreich finden sich in Offenbach am Main.

Ethnologisches MuseumBearbeiten

Das Ethnologische Museum offeriert eine breite kontinentübergreifende Ausstellung. So sind die asiatischen Exponate die weltweit bedeutendste Sammlung orientalischer, chinesischer und südostasiatischer Schattenspielfiguren aus Pergament. Ebenso sind viele Exponate aus den Kulturen Japans, Chinas und Tibets sowie der Polarregioinen zu finden. Die Amerika-Abteilung arbeitet mit dem Hessisches Landesmuseum Darmstadt|Hessischen Landesmuseum Darmstadt und dem Museum der Weltkulturen in Frankfurt am Main zusammen. So bildet die Offenbacher Ausstellung einen Schwerpunkt zu den Kulturen der amerikanischen und kanadischen Naturvölker wie den Navajo, Hopi oder Blackfoot.

Deutsches SchuhmuseumBearbeiten

Das eingegliederte Deutsche Schuhmuseum zeigt die internationale und nationale Schuhmode aus vier Jahrtausenden. Es finden sich Exponate aus ägyptischen Mumiengräbern, aus dem Iran, Italien, China und vielen weiteren Ländern. Darunter sind beispielsweise die Seidenstiefel der Kaiserin Sissy, aber auch die Turnschuhe Joseph Fischers, die er bei seinem Amtsantritt als hessischer Umweltminister trug.

Weblinks Bearbeiten



Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Deutsches Ledermuseum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki