FANDOM


Die Burg Niederhaus ist die Ruine einer stauferzeitlichen Höhenburg in der Nähe von Ederheim (OT Hürnheim) im Ries in Bayern. In unmittelbarer Nähe der Ruine hat sich der - noch bewirtschaftete - ehemalige Wirtschaftshof erhalten. Nur etwa einen Kilometer entfernt liegt die große Burgruine Hochhaus auf einer Randhöhe des Kartäusertales.

Die Burgruine liegt eindrucksvoll auf dem westlichen Ende eines felsigen Höhenzuges über dem Tal des kleinen Forellenbaches. Die Anlage ist von einem auffallend tiefen, doppelten Grabensystem umgeben. Solche ungewöhnlich tiefen Gräben deuten meist auf ältere, speziell ungarnzeitliche Vorgängerburgen oder Wallanlagen hin, urkundliche oder sonstige Belege hierfür fehlen aber.

Besonders zu beachten ist der nordöstlich der Burg gelegene ehemalige Wirtschaftshof, der den selten erhaltenen Zusammenhang von Burg und zugehörigem landwirtschaftlichen Betrieb eindrucksvoll dokumentiert. Der Hof wird noch heute bewirtschaftet, während die Burg schon seit Jahrhunderten unbewohnt ist.

Zwischen dem Wirtschaftshof und der heutigen Ruine lag früher die Vorburg, Reste eines Tores wurden 1978 in der Nähe des heutigen Zuganges zum Burgareal gefunden. Über eine moderne Brücke überquert man den äußeren Halsgraben, hinter dem sich der schlanke Bergfried erhebt. Mit seinen Grundmaßen von etwa 6,5 x 6,5 m zählt der Bergfried zu den kleineren Vertretern seines Bautyps, die Mauerstärke beträgt im Erdgeschoss ca. 1,70 m. Der ursprüngliche Hocheingang liegt an der Südseite, heute gelangt man auch im Erdgeschoss ins Turminnere. Die Fundamente sollen der Literatur nach noch dem 12. Jahrhundert angehören, in seiner heutigen Form dürfte er aus dem 13. Jahrhundert stammen. In das Quadermauerwerk sind einige Buckelquader eingearbeitet.

Der heute dreigeschossige Palas schließt sich direkt an den Bergfried an, das ehemalige vierte Geschoss hat sich nur in Resten erhalten. Der Palas hatte die Grundmaße von 29 x 13,6 m. (Alle Maßangaben nach Schmitt). Die Obergeschosse weisen zahlreiche - später offenbar veränderte - Fensteröffnungen auf. Das Mauerwerk gehört wesentlichen dem 13. und 14. Jahrhundert an und entspricht dem des Bergfriedes.

Am Palas vorbei gelangt man in den Burghof, das Innentor ist heute verschwunden. In die Ringmauer ist die Gedenktafel für Friedrich von Hürnheim eingelassen, der 1268 zusammen mit dem jungen König Konradin von Hohenstaufen in Neapel enthauptet wurde. Der Burghof wird durch die Reste eines kleinen Torhauses abgeschlossen, das ehemals den Zutritt zum sogenannten Hinteren Haus ermöglichte, dessen Ruinenreste sich anschließen.

An der Südseite der Hauptburg liegt der acht Meter hohe Wasser- oder Zisternenturm, durch den 1633 die schwedischen Eroberer in die Burg eingedrungen sein sollen.

Die 1901 und 1985 gesicherte Burgruine ist jederzeit frei zugänglich.

WeblinksBearbeiten

http://www.burgenwelt.de/niederhaus/ge.htm

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Burg Niederhaus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki